Category: Sonstiges


Ein frohes neues Jahr allerseits!
Danke für die vielen Besuche auf meinem Blog!

Wen’s interessiert wer hier so rumspringt:

Die WordPress.com Statistikelfen fertigten einen Jahresbericht dieses Blogs für das Jahr 2011 an.

Hier ist eine Zusammenfassung:

Ein New York City U-Bahnzug faßt 1,200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2011 etwa 5.100 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 4 Fahrten nötig.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

…ist meiner Ansicht nach eigentlich ein typisches Winteressen. Da die Temperaturen da draussen aber in letzter Zeit alles andere als sommerlich sind, hab ich mir gedacht, ich gönne mir mal eine Portion davon!

Die Zubereitung ist ziemlich einfach. Alles was ihr benötigt ist pro Person ein Camembert, ein Ei, etwas Paniermehl oder Mehl, Öl zum Braten und Preiselbeermarmelade (oder eine andere Marmelade eurer Wahl)!

Der Camembert wird am Stück in das mit etwas Salz und Pfeffer verklepperte Ei getunkt und danach im (Panier)mehl gewälzt. In die auf mittlerer Hitze vorgeheizte Pfanne gebt ihr nun etwas Öl. Olivenöl ist eher nicht zu empfehlen, wegen dem Eigengeschmack. Ich benutze hierfür immer Butteröl, Rapsöl oder Sonnenblumenöl eignen sich aber auch hervorragend. Nehmt hier nicht zu wenig Öl, sonst müsst ihr auf die leckere, krosse Kruste verzichten! Ich empfehle je einen halben Esslöffel pro Seite.

Nun den Camembert auf jeder Seite etwa 3-4 Minuten braten. Am Besten nur einmal und mit einem groooßen Pfannenwender wenden, da ihr bei jeder Wendung Gefahr lauft, dass ihr ihn ausversehen aufpiekst!

Der Camembert ist fertig, wenn er anfängt sich ganz leicht nach oben zu wölben. Nun nichtmehr allzu lange damit warten, ihn aus der Pfanne zu nehmen, sonst platzt er euch und ihr habt eine hübsche Sauerei in der Küche! ;)

Camembert schmeckt hervorragend auf einer Scheibe Pumpernickel oder anderem dunklem Vollkornbrot. Meine Marmeladenauswahl fiel diesmal auf Aprikose, da ich noch frische, selbstgemachte im Kühlschrank hatte.

Yummy! Viel Spass beim Ausprobieren und eine angenehme Woche!

Alles Liebe,

Clara

Fast jeden Sonntag (wie auch heute) findet man in Frankfurt irgendwo einen Flohmarkt. Ob die Besucher oder das Angebot die größere Vielfältigkeit aufweisen, ist manchmal garnicht so leicht auszumachen. Gewiss ist jedoch, dass man immer wieder nette und lustige Menschen trifft und nur selten mit leeren Händen wieder nach Hause kommt.

Ich persönlich liebe Flohmärkte ja besonders wegen des Geschirrs und der ganzen skurrilen Küchengeräte, die einem dort unter die Finger kommen. Meine Liebe zu Geschirr habe ich Hotel Mama zu verdanken, der Spleen für die Küchengeräte ist durch meine (ja wohl offensichtliche) Leidenschaft für’s Kochen entstanden.

Neben einer kleinen Messersammlung…

…und einer inzwischen doch recht beachtlichen Löffelkollektion…

…habe ich dort vor Kurzem zum Beispiel den (früheren Brunchgängern sicher altbekannten) „Westmark – Decoretto“ erstanden. Dieses Küchengerät hat nur eine einzige – jedoch wundervolle – Funktion:

Er macht aus Radieschen Radieschenblumen. Genial, oder? :D

Neben lustigen Küchengeräten, habe ich in den letzten zwei Jahren auch noch eine vielfältige Einmachglassammlung zusammengetragen, die, wie ich finde, wesentlich mehr hermacht, als die obligatorischen Metalldosen, die man sonst so in der Küche findet. Vor Allem sieht man hier immer gleich was drin ist:

Sehr praktisch! :)

Wo es in Frankfurt aktuell Flohmärkte gibt, findet ihr hier. Wer nicht in Frankfurt wohnt, kann einfach auf selbiger Seite eine andere Stadt auswählen.

Solltet ihr also irgendwann am Sonntag mal Langeweile haben, wisst ihr jetzt, mit was ihr ein paar Stündchen Zeit totschlagen könnt.

Ich wünsche einen angenehmen Start in die kommende Woche!

Alles Liebe,

Clara

Umzug…

…allerdings nur ein virtueller. ;)

Ein herzliches Willkommen auf der neuen Seite!

Und ausserdem natürlich einen angenehmen Start in die neue Woche!

Alles Liebe,

Clara