Category: Kartoffeln


Heute gibt es mal wieder einen der bisher doch sehr seltenen Gastbeiträge.

Diesmal von meinem Schwesterlein:

———————–

Ratatouille

(Mengenangaben für 1-2 Personen)

Erst mal:
1 Zwiebel hacken, in etwas Öl anschmurgeln und mit einem Pack Tomaten ablöschen. (Ich hab mal die passierten genommen, damit das Bett schön eben wird. Ein halber Pack hätte im Nachhinein gesehen wahrscheinlich gereicht, im Zweifel bleibt der Rest als Nudelsoße übrig.)
Würzen nach belieben mit Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Gemüsebrühe, Oregano, Salbei, Rosmarin (wer es hat, frisch vom Balkon und fein gehackt). Die Sauce dann in eine runde Auflaufform füllen.

Dann:
1 dicke Karotte
1 Zucchini
1 Spitzpaprika
2 mittelgroße Kartoffeln
Alles waschen, schälen (Bis auf die Zucchini. Ja, ich schäl auch die Paprika, dann kann sich die Pelle nicht mehr später lösen und einem am Gaumen festkleben.) und hobeln oder in feine Scheiben schneiden.
Die Scheiben immer abwechselnd nicht zu flach in die Form schichten, immer im Kreis, und dann noch mal und noch mal, so lange, bis die Form voll ist.


Wenn was übrig bleibt, einfach einfrieren und beim nächsten Mal benutzen. Noch ein paar Kleckse Butter drauf, Rosmarin- und Salbeizweig für’s Auge, dann mit einem formgerecht zugeschnittenen Stück Backpapier abdecken.

Nun bei 170°C (hab derzeit leider nur Ober-/Unterhitze, bei Umluft ggf. anpassen) für gut ne ¾ Stunde in den Ofen. Zum Testen ob es fertig ist, das Backpapier lupfen und mit einem Piekser gucken, ob die Kartoffel durch ist.

Dazu am besten frisch (auf)gebackene Baguette, damit kann man gut die Soße aufwischen.

Bon Appetit,

Laura

———————–

Und ich wünsche ein angenehmes Restwochenende und viel Spass beim Nachkochen!

Alles Liebe,

Clara

Advertisements

Frittata

Ich hab mal wieder vom Grillen gestern ein paar gekochte Kartoffeln übrig. Bratkartoffeln waren mir heute mal zu langweilig, da hab ich gedacht, ich mach mir eine kleine Frittata.

Einfach die gekochten Kartoffeln pellen, in dicke Scheibchen schneiden und eine kleine Pfanne (natürlich vorgeheizt) damit auslegen. Etwas Schnittlauch darüberstreuen.

Jetzt 2 bis 3 Eier mit Salz und Pfeffer verkleppern und darübergießen. Etwas stocken lassen und schliesslich noch viiiel Käse drüberreiben. Deckel drauf und den Käse schmelzen lassen. Wenn alles gestockt und geschmolzen ist mit frischen Tomaten servieren.

Einfach, schnell und lecker. :)

Viel Spass beim Nachkochen!

 

Alles Liebe,

Clara

>…ganz ohne die lästige Sauerei beim Frittieren, Glutamat, Öl oder sonstigen Mist und in jeder beliebigen Geschmacksrichtung produzierbar.

Ihr benötigt nichtmal einen Ofen! Und von Anfang bis Ende benötigt ihr weniger als 10 Minuten Zeit.

Man nehme:

1 Kartoffel
1 mikrowellengeeigneten Teller
Gewürze nach Geschmack
Backpapier
1 Küchenhobel

Die Kartoffel ordentlich abschrubben, schälen ist nicht unbedingt nötig.

Nun stellt ihr den Küchenhobel auf die dünnste Einstellung und verarbeitet die Kartoffel in ganz dünne Scheibchen. Die Scheibchen breitet ihr auf dem Backpapier aus und würzt sie nach Belieben.

Bisher zu meiner Zufriedenheit getestet:

Salz und Pfeffer
Salz und Rosmarin
Rauchsalz und Paprikapulver
Salz und Knoblauch

Übertreibt es mit dem Salz nicht, ihr könnt zwischendrin immernoch testen und nachsalzen.

Die Scheibchen kommen jetzt bei voller Power für 2:30 min in die Mikrowelle. Wieder raus damit. Alle Scheibchen umdrehen. Eine testen, eventuell nachwürzen und dann nochmal für 2 min in die Mikrowelle. Uuuuund fertig! Zwei mittelgroße Kartoffeln ergeben in Etwa eine wegknusperbare Menge für einen Videoabend.

Nach eigenen Berechnungen ergeben 100 Gramm Kartoffel etwa 30-40 Gramm fertige Chips.

Natürlich auch problemlos mit 3-4 Kilo Kartoffeln machbar, für eine mittelgroße Silvesterparty. Dauert dann natürlich etwas länger…

Viel Spass beim Nachmachen und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Alles Liebe,
Clara

>…reicht für 2 Tage, macht pappsatt und ist ganz schnell gemacht!

Gemüse-Hack-Eintopf

Einfach einen großen Topf Wasser aufsetzen, einen Esslöffel Gemüsebrühe und etwas Salz zugeben und dann die Schubladen nach einem sehr sehr großen Messer absuchen.

Nun schnappt ihr euch ein großes Brett und schält und verhackstückelt schön grob folgende Zutaten:

2-3 große Kartoffeln, 5-6 Karotten, 1/2 Kopf Wirsing, 1/2 Sellerieknolle, 1 Stange Lauch

Sollte euer Gemüsefach zufällig noch mehr hergeben, was vielleicht weg muss, immer rein damit. Lecker schmecken zum Beispiel noch: Rosenkohl, Zucchini, Brokkoli, Blumenkohl, etc. Die Stücke von der Größe her etwa so, dass sie euch gerade so nicht mehr vom Esslöffel fallen. Wenn mehr als zwei Brocken auf einen Esslöffel passen, sind die Stücke aber definitiv zu klein! ;) Das ganze Gemüse verschwindet jetzt im Topf.

Nun kommt, was natürlich bei keinem Männereintopf fehlen darf: Fleisch.
Ein Pfund Hackfleisch (Man(n) verzeihe mir, dass ich auf Veggie-Hack zurückgegriffen habe. ;)) mit Salz und ordentlich Pfeffer verkneten, mit 2 Teelöffeln etwa Walnussgroße Bällchen abstechen und mit in den köchelnden Eintopf schmeissen. Den Topf lasst ihr bei mittlerer Hitze etwa 20-30 Minuten auf dem Herd. Je nach Stückchengröße. Das Gemüse ist bis dahin sicher durch, um die Fleischbällchen zu testen, schneidet ihr am Besten einfach eins durch und schaut ob es gar ist.

Schmeckt am Besten in Verbindung mit einem ordentlich gebutterten Bauernbrot und hilft hervorragend, wenn man von draussen aus der Kälte kommt. Ist auch mal wieder eins der Rezepte, die man schnell zusammenschmeissen kann und dann in Ruhe duschen, während das Ganze auf dem Herd köchelt.

Viel Spass beim Nachkochen und einen guten Start ins baldige Wochenende!

Alles Liebe,
Clara

>

Kartoffel-Zucchini-Waffeln
Zutaten:
(pro Person)
150 g gekochte, kalte Kartoffeln
40 g Mehl (gern auch Vollkorn)
2 Eier
1 kleine Zucchini
1 kleine Karotte
1/2 TL Backpulver
Prise Salz und Pfeffer
je nach Gusto noch Chili oder Muskatnuss
Kartoffeln grob, Zucchini und Karotte fein raspeln. Alles fröhlich zusammenmatschen und der Masse Stück für Stück Eins mit dem heissen Waffeleisen überziehn‘.
Lecker dazu, je nach Geschmack: Salsa oder Apfelmus. Mjam!
Viel Spass beim Reste verwerten!
Alles Liebe,
Clara

>

So viele? Klar!
Keine Angst, ihr werdet nicht platzen…
Die Kartoffeln sind sehr sehr klein! ;)
15 – Kartoffeln – Salat
Zutaten:
(pro Person)
15 Cérise Kartoffeln (violett/Cocktailtomatengröße)
1 Hand voll Gewürzgürkchen, in Scheibchen
1 Spitzpaprika, in dünne Streifen geschnitten
1 kleine Zucchini, in kleine Ecken geschnitten
Für das Dressing:
1 EL Balsamico Bianco (Essig)
1 TL Olivenöl
1 EL vom Gewürzgurkensud
1 Prise Zucker
Pfeffer und Salz
Die Kartoffeln in Salzwasser mit ein paar Zweigen Rosmarin gar kochen, abgiessen und in dicke Scheibchen schneiden, ganz kleine nur halbieren.
Die Zucchini scharf anbraten.
Alles zusammenkippen und durchwuseln, in den Kühlschrank stecken und ein Stündchen durchziehen lassen. Fertig! :)
Viel Spass beim Nachkochen und guten Appetit!
Alles Liebe,
Clara

>

…und die Kartoffeln offensichtlich auch! :D
Grüner Spargel aus dem Wok
Joa. Rezept kann man das jetzt zwar nicht wirklich nennen, aber ich schreibs trotzdem mal auf.
Einfach Spargel und Champignons putzen (grünen Spargel nicht schälen, nur die Enden abschneiden) und etwa 6 Minuten mit etwas Öl, Pfeffer und Salz im Wok schwenken. Kartoffeln in Salzwasser kochen. Anrichten. Fertig! ^^
Viel Spass beim Nachkochen und Guten Appetit!
Alles Liebe,
Clara

>Na ein Glück, dass DIE Sorte Pommes nicht unter die Kategorie fallen, da sie weder fettig noch ungesund sind. ^_^

„Die perfekten Ofen-Pommes“

Zutaten (braucht man da überhaupt ne Liste?):
4 große Kartoffeln (je nach Hunger mehr)
Pfeffer
Salz
Chilipulver
Öl

Als Erstes wird mal der Ofen auf 175 °C Umluft vorgeheizt, das Blech hauchdünn mit Hilfe eines Küchenpapiertuchs mit Öl eingerieben (Nur die Oberfläche bitte, sonst rutscht einem das Teil nachher beim aus-dem-Ofen-holen noch aus der Hand ;) ) und in den Ofen geschoben.

Jetzt werden die Kartoffeln geschält, gestiftelt und ordentlich mit heissem Wasser abgespült. Das hat zum Zweck, dass die Stärke an der Oberfläche verschwindet, damit sich nachher nicht diese eklige Schmierschicht auf dem Blech bildet und alles anpappt.


Ordentlich abtropfen lassen und dann aufs heisse Blech befördern. Das Ganze sollte ein leises angenehmes brutzelndes Geräusch von sich geben. Wenn nicht, habt ihr vermutlich vergessen den Ofen anzuschalten…


Ein paar Mal hin und her schwenken, damit sich das Öl an der Pommesoberfläche verteilt und dann je nach Gusto mit Pfeffer, Salz und (in meinem Fall) noch ordentlich Chili-Pulver versehen.

Ab damit in den Ofen und, je nach Dicke der Pommes, nach 25 – 35 Minuten wieder rausholen. Die Pommes können irgendwann zwischendrin noch Mal durchgeschüttelt werden, ist aber nicht zwangsläufig nötig.


Mit der Würzsauce deiner Wahl versehen (ich sollte mal ein paar Saucen-Rezepte hier reinpacken…) und dann: Guten Appetit!

Alles Liebe,
Clara