…wird auch dich noch überzeugen!

Klebreis (ob normal oder in der süßen Variante) ist mit Abstand der beste Reis der Welt. Ganz Thailand (und inzwischen auch meine Mutter) sind bereits meiner Meinung. Warum? Probiert’s aus und ihr werdet schon sehen. ;)

Die Zubereitung benötigt etwas Vorarbeit, hat jedoch einen ungemein großen Vorteil: Sie ist idiotensicher! Der Reis kann nämlich unmöglich verkochen! :)

Stellt gleich etwas mehr Reis her, als ihr denkt, dass ihr braucht. Die Reste lassen sich nämlich zu einem köstlichen Dessert verarbeiten!

„(Süßer) Klebreis“ / „(Sweet) Sticky Rice“

Der Klebreis (Menge praktisch egal) wird zunächst für 5-6 Stunden (oder über Nacht) in Wasser eingeweicht und dann etwas abgewaschen. Dann wird er in einen Dämpfeinsatz verfrachtet und für 25 Minuten über kochendes Wasser gehängt und gut zugedeckt. Dämpfeinsätze gibt es in allen Größen und Formen und Materialien. Welchen ihr benutzt ist relativ egal, solange Löcher vorhanden sind, diese aber klein genug sind, dass der Reis nicht durchfällt und ein Deckel vorhanden ist, der möglichst luftdicht abschliesst.

Die Thailänder nehmen hierfür üblicherweise Dämpfkörbe (siehe Foto), hierzulande gibt es (für die Deutschen Hygienefreaks) aber auch welche aus Metall.

Während den ersten 25 Minuten zwischenzeitlich 2-3 Mal umrühren. Die Dämpfzeit könnt ihr nach oben praktisch beliebig verlängern. Wenn der Reis gar ist, wird kein weiteres Wasser mehr aufgenommen: er bleibt lediglich warm!

Der Reis hat dann eine wunderbare Konzistenz: Er klebt zusammen, ist aber in keinster Weise schleimig, sondern fast schon etwas trocken und angenehm bissig. Vergleichbar mit al dente – Nudeln. Das macht ihn zur perfekten Beilage zu Currys (z.B. Hühnchencurry, grünem Gemüsecurry, Curry-Kokos-Suppe) aber auch zu jeglichem anderen asiatischen Essen, falls einem der 0815-Reis zu langweilig ist. Der Reis wird traditionell mit den Fingern gegessen. Man reisst kleine Stückchen ab, formt Bällchen daraus und dippt diese in die (im asiatischen Essen meist reichlich vorhandene) Sauce.

Wer den Reis als Süßspeise genießen möchte, kann daraus sowas wie die Thailändische Variante von Milchreis herstellen. Ihr mischt etwa 200 ml Kokosmilch mit 75 g Palm- oder Kokoszucker (die Mengen gelten pro 500 g Klebreis (Trockengewicht)). Sollte sich der Zucker nicht ganz lösen, erwärmt die Mischung auf dem Herd, oder kocht sie kurz auf (das verstärkt das Karamellaroma). Nun über den im Idealfall noch warmen Reis gießen und ordentlich durchrühren. Gegebenenfalls (wenn es nicht cremig genug schmeckt) noch etwas Kokosmilch dazugeben.

Nun anrichten mit frischen Obst (in Thailand gibt es dazu meist Mango) und etwas Kokosnuss…

Klebreis lässt sich ausserdem bestens in größeren Mengen für Buffets und Partys herstellen, als erfrischende Abwechslung zum obligatorischen Kuchen, Tiramisu oder (Wackel)-Pudding…

Viel Spass beim Ausprobieren und eine wunderschöne Woche!

Alles Liebe,

Clara