Wie gut so ein Thunfischsteak letzten Endes wird, steht und fällt mit der Qualität des Fisches. Ihr solltet also auf eine gesunde rote Farbe beim Fisch achten. Das bedeutet vor allem, dass er am Rand nicht grau oder braun ist, sondern durchgängig gut gefärbt. Am Besten ist natürlich Thunfisch in Sushiqualität, der ist natürlich leider auch entsprechend teuer… mein Steak war heute sponsored by Hotel Mama. Vielen Dank dafür! :)

So sieht also ein Stück Thunfisch in Sushiqualität aus. Stolze 300 Gramm!

Später brauchen wir natürlich noch ein leckeres Dressing für den Fisch und den Feldsalat, den es dazu gibt.

Hierfür mischt ihr ein wenig Zitronenschale mit dem Saft einer halben Zitrone (selbstverständlich beides Bio), einem Teelöffel Olivenöl, etwas Salz, Zucker, Pfeffer und einem Esslöffel Kapern.

Als Nächstes heizt ihr eine gut beschichtete Pfanne ordentlich vor und gebt ein paar Spritzer neutrales Öl hinein.

Nun wird der Thunfisch von beiden Seiten je 45 – 60 Sekunden scharf angebraten, je nach Dicke des Steaks.

Nun nehmt ihr die Pfanne vom Herd und lasst den Fisch darin noch eine Minute nachziehen.

Jetzt den Feldsalat anrichten, mit etwas Dressing beträufeln, den Thunfisch obenauf legen und den Rest Dressing darübergeben.

Mmmh…

Da der Fisch Sushiqualität hat, braucht man auch keine Bedenken zu haben, dass er innen noch schön rosa ist…

Geschmacklich erinnert er nichteinmal ansatzweise an Fisch und auch die Konzistenz hat mehr mit Fleisch als mit Fisch gemein…

Preislich gesehen sicher nichts, was man sich jeden Tag, geschweige denn jede Woche leisten kann, aber geschmacklich absolut jeden Cent wert!

Guten Appetit und angenehmes Wochenende!

Alles Liebe,

Clara

Advertisements